Warum ich zeichne?

"Phantasie ist das Sehnen, der Wirklichkeit, der Monotonie, dem Alltag zu entfliegen, den von vorneherein festgelegten, genau vorhersehbaren geraden Linien. Doch warum breitet sich Licht in gerader Linie aus, wenn doch das gesamte Universum gekrümmt ist, komplex, absurd?
Am Anfang war die Finsternis, sagt die Bibel. Und zu dieser kehren wir alle eines tages zurück. Doch inmitten dieser Finsternis sucht man Pfade, die man noch nie betreten hat und nie wieder erforschen wird. Ziel sind im Grunde die geheimnisvollen Weiten, das Glück am Ende des Horizonts. 
Jeder von uns hat ein Verfahren, dieses Glück zu erlangen, in das Wunderland auf der anderen Seite des Spiegels zu gelangen.
Ich habe mir ausgewählt, zu zeichnen, weil auf einem leeren Blatt alles möglich ist, wenn man dabei die Einbildungskraft nutzt. Doch bald darauf kommt Enttäuschung. Man gesteht sich ein, kaum einen Teil von dem gestaltet zu haben, was man wollte. Man will einen wunderbaren Traum erzählen und muss zugeben, dass einem dafür die Worte fehlen. 
Aber trotzdem: Träumen ist bedeutsam, um sein Glück zu finden."


1 Kommentar:

  1. Ein ganz toller Blog!! Der Hintergrund ist wunderschön und die Bilder die bis jetzt online sind einfach genial. Weiter so! :)

    AntwortenLöschen