Tricks für Portraits

Ich saß gerade an einem Bild, und dabei kam mir eine Idee...wie ich euch etwas simples, unscheinbares und dennoch recht wirkungsvolles präsentieren kann:




Links ist das Original. Das Bild rechts habe ich minimal verändert. Na? Ist es euch schon aufgefallen? Falls nein, guckt noch einmal genau hin: Ich habe rechts die Pupillen verschmälert. 

Wieso ist die Pupillengröße ausschlaggebend? Das ist ein einfaches psychologisches Phänomen. Wenn wir Menschen in die Augen sehen, die wir leiden können, weiten sich unsere Pupillen. Ekeln wir uns oder sind wir angespannt, dann verengen sie sich. Testet es selber! Schaut einer Person in die Augen, von der ihr sicher seid, dass sie euch mag. Die Pupillen dieser Person sollten relativ groß sein (So wie auf dem Bild links oder etwas kleiner)
Ausgenommen sind natürlich sehr helle Lichtverhältnisse, die Pupillengröße ist in erster Linie für den Lichtschutz zuständig ;)

Vielleicht fällt es euch nun auch auf den beiden Bildern auf: Die Linke wirkt freundlicher, offener, sogar etwas jünger. Die Rechte wirkt angespannt und aufmerksam. Daran sieht man, wie schon einfache Veränderung im Bild eine große Auswirkung haben können, die dem Betrachter nicht einmal bewusst sind! Der Künstler kann seine Betrachter also relativ leicht steuern, was er ja auch häufig beabsichtigt.

Das fertige Bild wird natürlich bald folgen :)




Liebe Grüße
Eure




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen